Berichte der Gemeindeleitung

Auf dieser Seite möchten wir Sie möglichst regelmäßig darüber informieren, was das Presbyterium auf seinen Sitzungen besprochen und beschlossen hat.

Wir bitten Sie die Presbyteriumssitzungen im Gebet zu begleiten.

Informationen aus dem Presbyterium – September 2021

Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt 

Das Presbyterium hat vor den Sommerferien ein Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt beschlossen, dass über mehrere Wochen von den Verantwortlichen in der Kinder- und Jugendarbeit beraten worden ist. Das Konzept gilt aber auch für alle Generationen in der Kirchengemeinde. Als eine erste Maßnahme haben die Mitglieder des Presbyteriums ein erweitertes Führungszeugnis vorgelegt. Das Konzept wird mit der Zeit in den Gruppen und Kreisen der Gemeinde bekannt gemacht werden. Ansprechpersonen sind die Mitglieder des Pastoralteams und Presbyterin Annika Liebethal. 

Gemeindeabend zum Start in eine neue Normalität des Gemeindelebens

Am 1. Oktober findet im Wichernhaus ein erster Gemeindeabend statt, um auf dem Weg in eine neue Normalität möglichst viele Menschen zu beteiligen. Gemeindeglieder sollen auf die persönlichen Erfahrungen mit Präsenzgottesdiensten und Online-Gottesdiensten in den letzten Monaten zurückblicken können und sich über Vorschläge für die Zukunft austauschen. Sie sollen dazu einladen werden, sich aktiv in die Gestaltung des gottesdienstlichen Lebens einzubringen. Dem ersten Gemeindeabend sollen noch weitere folgen. Aus den Abenden soll eine langfristige Kommunikationsstruktur erwachsen. 

Planungswochenende des Presbyteriums

Das Presbyterium wird sich vom 22. – 24. Oktober 2021 zu einem Planungswochenende in das Lukas-Zentrum in Witten zurückziehen. Auf diesem Wochenende werden unter anderem die Ergebnisse des Gemeindeabends beraten. 

Regenbogen an der Lutherkirche

Auf Veranlassung des Presbyteriums wurde ein Schild in Regenbogenfarben über dem Eingang der Lutherkirche angebracht. An den anderen Gebäuden soll eine ähnliche Maßnahme getroffen werden. Für eine begrenzte Zeit soll die Regenbogenflagge signalisieren, dass das Presbyterium das Anliegen der LGBT-Gemeinschaft teilt, einen gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft einnehmen zu dürfen. Gleichzeitig soll mit dem Schild ein Willkommen ausgesprochen werden. Für den 27. Oktober um 19.00 Uhr ist ein Gesprächsabend zu dem Thema geplant.  

Baumaßnahme Wittener Straße 21

Die Baumaßnahme an der Wittener Straße 21 geht im Oktober zu Ende. Im Augenblick wird die Fassade des Hauses fertig gestellt. Das alte Gemeindebüro wird zur Wohnung umgebaut und kann im Laufe des Oktobers bezogen werden. Auch der Umzug des Friedhofsbüros in das rechte Ladenlokal steht bevor. Zum Schluss wird noch das Treppenhaus saniert. Die Bauzeit hat sich verzögert, und die Kosten haben sich erhöht. Die Mehrkosten werden aus der Rücklage „Wohnungen“ der Gemeinde getragen.

Zukunft des Gemeinde- und Jugendhauses in Dorf Rauxel

Im Gemeindehaus Dorf Rauxel sind die gemeindliche Jugendarbeit und die öffentliche Jugendarbeit, der „Meetingpoint“ zu Hause. Vor den Sommerferien ist das geplante Ende der Förderung des „Meetingpoints“ durch die Stadt Castrop-Rauxel öffentlich diskutiert worden. Durch die Initiative des Presbyteriums konnte das Ende der öffentlichen Förderung zum 31.12.2021 abgewendet werden. Der Meetingpoint wird zunächst bis Ende 2022 aus Projektmitteln finanziert. Im nächsten Jahr wird mit der Stadt erneut über die Zukunft der offenen Arbeit geredet werden müssen. Trotz der Unsicherheit hat sich das Presbyterium entschieden, die kaputte Fußbodenheizung im Haus durch eine neue Heizungsanlage zu ersetzen. Diese Maßnahme wird ca. 60.000,- € kosten. Die Versicherung hat zugesagt, 14.500,- € zu der Sanierung beizusteuern. Das Haus soll den Kindern und Jugendlichen auch in Zukunft zur Verfügung stehen.  

Ackerflächen der Kirchengemeinde

Durch die Zupfarrung der Gemeindeglieder aus Pöppinghausen ist die Gemeinde in Besitz von Ackerflächen in einem Umfang von ca. 16 ha gekommen. Sie sind an einen Landwirt verpachtet, der die Flächen im Nebenerwerb bewirtschaftet. Im Augenblick wird der Pachtvertrag neu verhandelt. Das Presbyterium hat vor, bei der Verpachtung auch Anliegen des nachhaltigen Wirtschaftens und des Artenschutzes einfließen zu lassen.  

Friedhof der Kirchengemeinde

Das Presbyterium hat eine Rücklage „Erhaltung, Pflege und Entwicklung des Friedhofsgeländes“ in Höhe von 143.000,- € gebildet. Das äußere Erscheinungsbild soll mit dem Geld verbessert werden. Es wird außerdem an einem Konzept zur Renovierung der Auferstehungskirche und der Sozialräume gearbeitet.  

Corona-Schutz

Für alle Veranstaltungen und Gottesdienste gilt zurzeit die 3-G-Regel. Für die Gottesdienste und die Frauenhilfen werden zurzeit Listen über die geimpften Personen geführt, sodass Menschen, die regelmäßig die Kirchen oder die Gemeindehäuser besuchen, nicht bei jedem Besuch erneut den Impfnachweis vorzeigen müssen. 

In den Kirchen und Gemeindehäusern wird zurzeit eine Sitzordnung mit größeren Abständen vorgegeben. Beim Gesang in den Gottesdiensten wird eine Maske getragen. Änderungen der Maßnahmen werden vor den Gottesdiensten angekündigt. 

Da Schülerinnen und Schüler regelmäßig getestet werden, müssen sie keinen Impfnachweis vorlegen.

Neuigkeiten aus dem Presbyterium – Mai 2021

Nach längerer Pause gibt es nun wieder Berichte aus der Arbeit des Presbyteriums. Die Gemeindeleitung ist in den letzten Monaten nicht untätig gewesen. Im Gegenteil: Eine umfangreiche Agenda wurde zu Beginn der neuen Sitzungsperiode von 4 Jahren in Angriff genommen.
Hier zunächst einige Blitzlichter aus der inhaltlichen Gemeindearbeit:

Trauer um Reiner Schindelhauer und Nachberufungen

Im Herbst des letzten Jahres ist Reiner Schindelhauer an den Folgen einer Covid19-Erkrankung gestorben. Das hat uns tief betroffen gemacht. Reiner Schindelhauer war stellvertretender Kirchmeister und hat als Mitglied des Baukreises maßgeblich an der Renovierung des Wichernhauses und an weiteren Baumaßnahmen mitgewirkt. Da auch ein weiterer Presbyterplatz unbesetzt geblieben war, wurden im Frühjahr Annika Liebethal und Annegret Petersen in das Presbyterium nachberufen. Stellvertretende Kirchmeisterin ist nun Gisela Weigand. Abgeordnete zur Kreissynode sind Karola Schmalz, Ingo Spitzer und André Krautwurst.

Live-Übertragungen von Gottesdiensten

Das Presbyterium hat beschlossen, dass die Live-Übertragungen von Gottesdiensten auch dann beibehalten werden sollen, wenn sich die Gemeinde in den Kirchen wieder wie gewohnt versammeln kann. Mit der digitalen Seite des Gottesdienstes sollen die Menschen erreicht werden, die nicht vor Ort sein wollen oder können. Die Gottesdienste auf YouTube haben die Reichweite der Gottesdienste der Paulus-Kirchengemeinde erheblich vergrößert. Ab dem 30. Mai werden die Gottesdienste wieder schrittweise für Besucher/innen geöffnet.

Konzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Die Evangelische Kirche von Westfalen hat im November ein Kirchengesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt beschlossen. Dieses sieht vor, dass in jeder Kirchengemeinde ein lokales Schutzkonzept erarbeitet wird. Das Presbyterium hat hierzu eine Arbeitsgruppe berufen. Ihr gehören Dominik Kettling, Aaron Fietz, Felix Eckert, Nils Roepke, Ulrich Radtke, Andre Krautwurst, Marcus Seiler, Annika Liebethal und Christiane Hollmann an.

Jugendfreizeit 2021

Das Presbyterium hat im April beschlossen, die für August in Norwegen geplante Jugendfreizeit nicht abzusagen, und dafür ein hohes finanzielles Risiko auf sich genommen. Es besteht die begründete Hoffnung, dass Reisen nach Norwegen wieder möglich sein werden und die Freizeit unter Schutzbedingungen stattfinden kann. Castroper Jugendlichen soll ein gemeinsamer Urlaub im Sommer 2021 möglich gemacht werden.

Dominik Kettling wird Prädikant

Im Sommer des Jahres 2021 hat Dominik Kettling seine Prädikantenausbildung abgeschlossen. Er wird wahrscheinlich im Frühherbst in seinen Dienst eingeführt werden.

Adventssingen im Stadion von Wacker Castrop

Am zweiten Adventssonntag soll im Stadion ein Adventssingen veranstaltet werden. Die Planung geschieht in Kooperation der Castroper Kirchengemeinden und mehrerer Vereine unter Leitung von Pfr. Michael Trockel und Ingo Spitzer. Eine Nacht der Chöre ist für den September 2022 geplant.

--------------------------------------------------------------------

Das Presbyterium hat sich in den letzten Monaten auch intensiv mit den Gebäuden der Kirchengemeinde beschäftigt. Für die Mietwohnungen wurde ein Gebäudekonzept verabschiedet.

Neue Heizung in der Pauluskirche

Im Herbst hat die Pauluskirche eine neue Heizung bekommen. Damit ist ein weiterer Schritt getan, den Gebäudekomplex in Rauxel an der Alleestraße für die Zukunft fit zu machen.

Renovierung des Hauses, Wittener Straße 21

Nachdem die Baumaßnahme im Winter für alle sichtbar begonnen hat, ist das Gemeindebüro inzwischen in das größere Ladenlokal eingezogen. Im kleineren Ladenlokal an der Ecke zum Kirchenvorplatz wird ab Ende Juni das Friedhofsbüro eine neue Heimat finden. Bis Anfang August sollen auch alle Wohnungen im Haus bezugsfertig sein. Im Zuge der Baumaßnahme wird der obere Kirchplatz saniert und für mögliche Open-Air Veranstaltungen hergerichtet.

Überholung der Orgel der Lutherkirche

Ab Juni wird die Orgel in der Lutherkirche komplett zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut. Im Zuge der Maßnahme wird die Elektrik der Orgel erneuert. Wir werden die Gemeinde auf der Homepage mit einer Bilderstrecke über die interessante Maßnahme auf dem Laufenden halten. Die Orgel soll ca. Ende September wieder zu hören sein.

Planungen für den Friedhof

Der Friedhofsausschuss hat seine Arbeit aufgenommen. Eine Neuorganisation der Arbeit auf dem Friedhof steht an. Ein Sorgenkind ist auch der bauliche Zustand von Auferstehungskirche und Wirtschaftsräumen. Im Winter unter Schnee hat sich gezeigt, dass die Dachdeckung undicht geworden ist. Im Friedhofsbereich kommt in den nächsten Monaten viel Arbeit auf den Ausschuss und das Presbyterium zu.

Demnächst soll wieder zeitnah aus der Arbeit des Presbyteriums berichtet werden.

Informationen aus dem Presbyterium - Juni 2020

Pfarrer Arno Wittekind ist für das Amt des Superintendenten nominiert

Zu Beginn des Jahres erklärte Superintendent Reiner Rimkus überraschend, dass er sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen würde. Sein langjähriger Stellvertreter, Pfarrer Arno Wittekind wurde als einziger Kandidat für die Nachfolge nominiert. Die Wahlsynode findet am 3. Oktober statt. Die Amtsübergabe soll zum 1. Dezember erfolgen. Das Presbyterium wird deshalb ab Herbst wahrscheinlich wieder einen neuen Pfarrer/ eine neue Pfarrerin suchen müssen. Um über die Zukunft zu beraten, will das Presbyterium vom 21. - 23. August ein Wochenende in Scherfede verbringen. „Ich schätze die lebendigen Gottesdienste und die gute Zusammenarbeit in Castrop sehr. Die Wahl kommt für die Kirchengemeinde zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Doch ich freue mich auch auf die neue Aufgabe im Kirchen-kreis.“ So kommentiert Arno Wittekind die Nominierung.

Gottesdienste sollen weiter online gesendet werden

Seit Juni werden wieder Gottesdienste zu gewohnten Zeit in der Pauluskirche und in der Lutherkirche gefeiert. Sie sollen aber weiterhin aufgenommen und online gestellt werden. Das Presbyterium hat deshalb beschlossen, das nötige Equipment für die Lutherkirche anzuschaffen und einen Internetanschluss zu installieren. Ziel ist es, die Gottesdienste auch live übertragen zu können.

Bei schönem Wetter werden die Gottesdienste zurzeit Open-Air vor der Lutherkirche gefeiert.

Das Gemeindebüro zieht um

Ab dem Winter 2020/21 wird das Wohnhaus neben der Lutherkirche renoviert. Das Gemeindebüro wird dann in das Ladenlokal umziehen, das jetzt noch vom Bestatter Friedrich genutzt wird. Gemeinde- und Friedhofsbüro werden dann im gleichen Haus barrierefrei von der Straße aus zu erreichen sein. Die Wohnung, in der sich das Gemeindebüro befindet, wird dann wieder als Wohnung vermietet.

Die Pauluskirche bekommt eine neue Heizung

Nachdem der Zuschuss des Kirchenkreises bewilligt wurde, kann noch in diesem Jahr die defekte Kirchenheizung in der Pauluskirche durch eine neue Heizung ersetzt werden. Die Bauarbeiten sollen vor dem Winter beendet sein.